| Seite merken





Tageslosung

Nichts tut durch Zank oder eitle Ehre; sondern durch Demut achte einer den andern höher denn sich selbst, und ein jeglicher sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was des andern ist.
Philipper 2:3-4

-->




Mehr Information
-->

Unterrichtsprojekt „Römer und Germanen“

Als Lehrerin im Rheinland fühlt man sich geradezu verpflichtet die Römer in Germanien etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. In den Fächern Deutsch und Geschichte sollten sich die Schüler der Klasse 6b also mit dem Thema „Römer und Germanen“ intensiv auseinandersetzen. Während sie sich in Gesellschaftslehre mit den geschichtlichen Fakten der römischen und germanischen Lebensweise beschäftigten, wurde im Deutschunterricht die Sage als literarische Gattung am Beispiel der Siegfried-Legende durchgenommen. Nun stellte sich mir die Frage: Wie kann man diesen schon etwas in die Jahre gekommenen Stoff zeitgemäß und schülernah aufarbeiten? Da die Schüler häufig nicht die Finger von ihren Smartphones lassen können und viele über sehr gute Computerkenntnisse verfügen, durften die Schüler ausnahmsweise ausdrücklich Gebrauch von ihren Smartphones machen.

 

In Gruppenarbeit nahmen die Schüler Hörspiele zur germanischen Sage „Siegfried und der Drachentöter“ auf. Nachdem die Schüler erfolgreich eine fiktive mittelalterliche Erzählung über das auditive Medium dargestellt hatten, trauten sie sich nun an Ton und Bild. In Gruppenarbeit erstellten die Schüler nun einen eigenen Film über die Varusschlacht. Hier ging es nicht nur darum, ein neues technisches Medium kennen und nutzen zu lernen, sondern auch dem mittelalterlichen Epos der Nibelungensage rund um den Helden Siegfried historische Fakten gegenüberzustellen. So soll Arminius, auch bekannt als Hermann der Cherusker, der in der Varusschlacht die Römer besiegte, als Vorbild für die Siegfried-Figur gedient haben. Die Schüler arbeiteten mit Spaß und wirklich viel Engagement an den Filmen. Verona und Isha machten mit Frau Müller einen Ausflug nach Köln ins Römisch germanische Museum, um dort die Direktorin über die Varusschlacht zu interviewen. Auch übten sich die Schüler darin, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. So fuhren Jan und Fynn auf eigene Faust nach Bonn, wo sie ein Experten-Interview mit einem Geschichtsprofessor der Universität Bonn filmten.

 

Zum Abschluss des Unterrichtsprojekts ging es mit der ganzen Klasse und Frau Müller in das LVR-LandesMuseum Bonn. Hier konnten sich die Schüler mit eigenen Augen davon überzeugen, dass die Varusschlacht tatsächlich stattgefunden hat. Als Beweis hierfür ist der Grabstein des römischen Hauptmanns Marcus Caelius zu bewundern. 

(B. Schöning)


Audiodatei mit dem Hörspiel


Zu den weiteren Bildern des abschließenden Ausflugs in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klick in das nebenstehende Bild!



Besucher: 2858